Sammlung von Newsfeeds

Pirate Times | The PPI News Service - 29. April 2017 - 17:53

Swiss Privacy Shield Down!

Guilluame Saouli  2

The so-called “shield” protecting Swiss data has no legal basis in the US.

After several weeks of research and analysis of the US-Privacy Shield agreement and its implementation, this morning, the Swiss Pirate Party (PPS) notified the Federal Data Protection and Information Commissioner (FDPIC) of a discrepancy challenging the very existence of the agreement.

According to the information we have reviewed, it appears that the US government failed to publish the agreement in the US equivalent of the Swiss Federal Gazette.

In effect, this means that Swiss data is not protected under the Privacy Shield agreement.

In fact, from our research, it appears that the US government has no legal basis for approving the agreement with Switzerland. While the agreement was approved on January 11, 2017 by the Swiss Federal Council, the US government has not officially published the agreement; however, the US government has published US-EU Privacy Shield agreement. The US government’s failure to publish the agreement is in violation of the Administrative Procedures Act and the Federal Register Act, in addition to the case law as described by Larry Becraft, Esq., in the legal brief entitled, “Statutory Foundation for Federal Register Publication”.

It is widely known that President Trump seeks to undermine the Privacy Shield agreement, and as far as Switzerland is concerned, he has succeeded!

Guillaume Saouli, PPS Co-President, said:

“This situation shows once again the little effort that the Swiss authorities are expending to protect the data of Swiss citizens and our interests in this rapidly expanding global digital society!” and “The Swiss are once again left to fend for themselves against large American corporations. This situation is dangerous and unacceptable for the privacy of Swiss citizens, and also creates an extreme competitive disadvantage for Swiss companies. Swiss citizens’ privacy is not protected by commercial competitors established in the US.”

The Swiss Pirate Party demands that measures be taken to protect the interests of Swiss citizens and the business community in dismantled and scattered to the four winds due to lack of fortitude and absence of means, as already revealed in communications with the FDPIC.

Today, as the consultation on the reform of the data protection law has just ended, these two cases highlight the necessity for the FDPIC to have the ability and means to implement this mandate and guarantee protection for all of the Swiss!

Copy of Letter to Commissioner

Subject: Existence of agreements between Switzerland and the United States on Privacy Shield

Dear Commissioner,

From research conducted on Privacy Shield by the Pirate Party in the US and Switzerland, we have discovered several issues of great concern. We request that you take a position on these issues and clarify an essential question.

Does the Swiss-US Privacy Shield agreement actually exist?

In fact, during our research, it appears that the US government has no legal basis for approving the agreement with Switzerland. While the agreement was approved on January 11, 2017 by the Swiss Federal Council, the US government has not officially published the agreement; however, the US government has published US-EU Privacy Shield agreement. The US government’s failure to publish the agreement is in violation of the Administrative Procedures Act and the Federal Register Act, in addition to the case law as described by Larry Becraft, Esq., in the legal brief entitled, “Statutory Foundation for Federal Register Publication”.

http://www.lexrex.com/jml/index.php/articles-documents-and-archives/laws-writings-documents/200-statutory-foundation-for-federal-register-publication

Since the Safe Harbour agreement is no longer in force, what are the “provisional” measures you propose in order to ensure the continuity of data protection for Swiss natural and legal persons?

One of the main objects of our research was the proper functioning of the Ombudsperson at the US State Department and its various designated counterparts. We would like your views on the issues mentioned in the letter sent to the US Government Accountability Office (GAO) concerning the legal authority of the Ombudsperson and its durability. A copy of the letter sent to the GAO is attached.

Link: https://diycivics.wordpress.com/2017/04/24/letter-usgao-must-investigate-privacyshield-vacancy/

In light of the situation described in the letter sent to the GAO, can the FDPIC explain the current situation and describe the legal process in the US?

In summary, does the agreement approved on January 11, 2017 actually exist? Does its implementation have a sufficient legal basis for the protection of Swiss data?

In anticipation of your prompt reply, Commissioner, I send you my salutations,

Guillaume Saouli
Co-Chairman
Pirate Party of Switzerland

CC:

Delegation of the Swiss Parliament’s Management Committees

Swiss Federal Department of Foreign Affairs

Swiss Federal Department of Economics, Education, and Research

—————–

This article and letter were translated from French. The original French version is https://www.partipirate.ch/2017/04/27/privacy-shield-down/

Flattr this!

Piratenpartei Deutschland - 29. April 2017 - 10:47

Bundestag beschließt EU-Richtlinie: Freifunk vor dem Aus?

Der Bundestag hat eine Regelung für einheitliche Stecker an Netzteilen für Mobilgeräte beschlossen. Das ist zumindest das, was in der öffentlichen Wahrnehmung primär ankommen wird. Viel wichtiger sind aber die technischen Details der neuen EU-Funkrichtlinie (2014/53/EU), die praktisch wörtlich in deutsches Recht umgesetzt wurde. Unauffällig steht in § 4.3.9 zu „Anforderungen an Funkanlagen in bestimmten Kategorien oder Klassen“ Folgendes: „Sie unterstützen bestimmte Funktionen, mit denen sichergestellt werden soll, dass nur solche Software geladen werden kann, für welche die Konformität ihrer Kombination mit der Funkanlage nachgewiesen wurde.“ Näheres regeln dann sogenannte „delegierte Rechtsakte“. Diese kommen von der EU Kommission und können nur durch eine 2/3 Mehrheit im Europaparlament gestoppt werden.

Guido Körber, Direktkandidat zur Bundestagswahl im Wahlkreis 62 in Brandenburg, erklärt:

„Die Regelungen enthalten politischen Sprengstoff, weil damit die Installation alternativer Software z.B. auf WLAN-Routern oder sogar die Installation von Software auf Funkmodulen unmöglich gemacht werden kann. Darunter würden sowohl die Open Source Bewegung als auch Freifunk und viele kleine und mittelständische Unternehmen leiden. Ihnen wird dadurch der unkomplizierte Zugang zu Funkhardware für ihre Projekte und Produkte verwehrt. Wie der Nachweis der Konformität, also die Einhaltung der vorgeschriebenen technischen Grenzen, genau erfolgt, bleibt offen. Es drohen komplizierte Verfahren, die nur noch von Konzernen mit den entsprechenden finanziellen Mitteln durchgeführt werden können.“

 

Wird bald die halbe Elektronikindustrie verboten?

Nach wie vor bleibt die EU-Kommission eine Erklärung schuldig, wozu diese Regelungen notwendig sind. Es ist bisher kein Nachweis erbracht worden, dass die Installation von alternativer Software auf Funksystemen zu Problemen führt. Guido Körber erläutert weiter:

„Hier drängt sich der Verdacht auf, dass erfolgreiches Lobbyarbeit betrieben wurde, um die lästige Konkurrenz ausschalten zu können, wie z.B. Freifunk-Initiativen und eine Vielzahl von Anbietern in den Internet-of-Things Sparten. Wird mit dieser Regelung zukünftig die halbe Elektronikindustrie verboten?“

 

Piraten NRW – #smartgerecht in den Landtag

smartgerecht NRW | CC BY Piraten Nordrhein-Westfalen

Patrick Schiffer | CC-BY-NC-ND behim

Die Piraten in Nordrhein-Westfalen befinden sich momentan in der heißen Phase der Landtagswahl und kämpfen um den Wiedereinzug in das Landesparlament. Doch auch wenn die meisten Ressourcen schon gebunden sind, konnten wir uns am 21. April beim Kandidatentreffen der Piratenpartei in Chemnitz mit Patrick Schiffer, Bundesvorsitzender und Direktkandidat NRW, treffen und uns über den Verlauf des Wahlkampfs und dessen Erfolgsaussichten für die Piraten unterhalten.

Flaschenpost: Hallo Patrick – dann stelle dich doch bitte zuerst einmal vor. In der Partei kennt dich sicherlich schon jeder, aber warum reden wir denn heute mit dir über den NRW-Wahlkampf?

Patrick: Ich bin Bundesvorsitzender der Piratenpartei, mein Name ist Patrick Schiffer, 44 Jahre alt und wohne in Düsseldorf und bin natürlich durch meine langjährige Zeit im Landesvorstand NRW direkt in der Materie. Ich bin auch Direktkandidat in Düsseldorf und war bereits im Landtagswahlkampf auf Podiumsdiskussionen. Der Wahlkampf der Piraten NRW ist sehr engagiert, wir haben eine tolle Social-Media-Kampagne inklusive Radio- und TV-Spot erarbeitet. Wir haben einen Hashtag, unter dem sich das firmiert, der sich #smartgerecht nennt und alle kämpfen gemeinsam für die Themen Digitale Revolution, fahrscheinfreier ÖPNV, Soziale Gerechtigkeit, bessere Bildung und Demokratie-Update und vielen weiteren, wichtigen Wahlkampfschwerpunkten [PDF].

Flaschenpost: Und stellvertretend für die Listenkandidaten, da diese heute nicht anwesend sein können: Kannst du sie kurz vorstellen und sagen, was sie machen und welche Themen sie vertreten?

Patrick: Wir haben Michele Marsching, der aktuelle Fraktionsvorsitzende der Piratenfraktion im Landtag, der unser Spitzenkandidat ist. Danach kommen Monika Pieper, Thorsten Sommer, Oliver Bayer, Lukas Lamla, Simone Brand, Joachim Paul, Stefan Borggraefe, David Grade, Dennis Deutschkämer und viele weitere, sehr engagierte Piraten.

Flaschenpost: Und die sind jetzt schon zum Teil in der Piratenfraktion in NRW – den 20piraten – mit dabei?

Patrick: Viele sind in der Piratenfraktion, wir haben aber auch Newcomer. Der aktuelle Landesvorsitzende, Dennis zum Beispiel, oder aktive Ratsleute, die aus den einzelnen Kommunen jetzt auf Landesebene aktiv werden. Es ist einfach ein klasse Team. Es macht Spaß, mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Flaschenpost: Schön zu hören. Reden wir mal kurz über den Landtag selbst. Fünf Jahre mit der Piratenfraktion sind jetzt vergangen. Worauf blickt ihr zurück, was ist euch gelungen, was war positiv, was negativ?

Patrick: Ich sage mal so: Wir haben die ersten Erfahrungen gemacht auf parlamentarischer Ebene und es hat eine Weile gedauert, bis wir im Parlament angekommen sind. Ich habe die Landtagsfraktion von 2013 an intensiv begleitet, war viel im Landtag und habe dort mitgearbeitet, wie zum Beispiel beim Thema Fanrechte, wo wir die ersten waren, die das Thema überhaupt auf die Tagesordnung gesetzt haben; mit regelmäßigen Treffen mit Fanvertretern, um genau zu sein. Wir haben in allen Bereichen zugehört, viele Themen angestoßen, uns weiterentwickelt und waren eine sehr aktive Oppositionsfraktion mit den meisten Anträgen und Anfragen pro Person.

Wir haben insbesondere das Thema Digitalisierung eingebracht, sei es nun in Sachen Snowden, Überwachungsfragen, Funkzellenüberwachung, Demokratie, Open Data, Open Government oder Unterstützung des Mittelstands. Da haben wir gut vorgelegt, sodass die anderen Parteien darauf eingehen mussten. Allerdings – und das ist ein wenig negativ – dadurch, dass wir in den Umfragen gesunken sind, konnten wir nicht mehr den nötigen Druck ausüben. Das ist aber nicht nur uns so gegangen, sondern eigentlich allen Landtagsfraktionen der Piraten. Wir mussten feststellen, dass das massiv Schwierigkeiten verursacht, sei es Medienpräsenz oder seien es nur unsere Anträge. Anfangs hieß es von Hannelore Kraft, wir würden mit der Politik der ausgestreckten Hand begrüßt werden. Die Parteien haben uns auch erst einmal sehr freundlich behandelt, aber irgendwann kippte das sehr schnell.

Inzwischen sind wir radikaler geworden und haben viel Aufsehen erregt durch einzelne Aktionen im Landtag, wie zum Beispiel die Film-Aktion über die Grünen im Plenarsaal, bei der wir nachweisen wollten, dass sie in Sachen Cannabis nicht zu dem Thema stehen und nach außen etwas ganz anderes verkaufen, als das, was sie eigentlich leben. Spätestens damit haben wir uns auch nach außen in unserer Oppositionsrolle eingefunden. Uns wird mittlerweile von vielen Journalisten – aber auch von den anderen Parteien – bescheinigt, dass wir tolle Ideen haben, die auch aufgegriffen werden, dass wir konstruktive Mitarbeit in den Ausschüssen leisten und insgesamt komplett unter Wert verkauft werden.

Flaschenpost: Leidiges Thema für die Piraten..

Patrick: Genau, leidiges Thema. Das muss halt bei den Wählern ankommen und wie man momentan sieht, ist die Stimmung nicht nur in NRW sondern in Gesamtdeutschland schwierig für eine progressive Partei und eine progressive Politik. Die Angst beherrscht die Schlagzeilen, aber dessen ungeachtet gehen wir konfrontativ und mit Mut und guten Ideen voran – gerade mit der Frage: „Wie wollen wir 2030 eigentlich leben?“. Und das werden wir auch so weitermachen, das werden wir beibehalten und irgendwann kippt die Stimmung auch wieder in etwas Positiveres um.

Flaschenpost: Darauf wollen wir hoffen. Und wenn ihr jetzt zurückblickt, auf das, was ihr erreicht habt – was hättet ihr gerne besser gemacht, was ist liegengeblieben, wo würdet ihr gerne weitermachen, solltet ihr wiedergewählt werden?

Patrick: Da kann ich nur ein bisschen für mich sprechen: Mein Thema ist Bildung, ich sitze im Schulausschuss von Düsseldorf als sachkundiger Bürger und sehe, dass die Schulen schlecht ausgestattet sind. Und da rede ich noch nicht einmal über das digitale Thema, sondern alleine schon was Stühle, Möbel, den Putz an den Wänden und die Toiletten betrifft – da ist unglaublich viel Bedarf an bildungspolitischen Initiativen. Das würde ich auch weitermachen wollen, auch gerne im Landtag. Darüber hinaus haben wir – ein kleines Beispiel, aber ein sehr großer Erfolg für uns als kleine Fraktion – es geschafft, das Thema Freifunk in NRW groß zu machen. Die Regierungsfraktionen sind da mit aufgesprungen, wir haben es geschafft, dass Geld bereitgestellt wird, dass in den Gebäuden der Kommunen, also in den Behörden, auch Freifunkrouter installiert werden und der Freifunk auch eine Gemeinnützigkeit bekommt. In diesen Bereichen, in denen wir aktiv waren – zum Beispiel Bildung und Digitalisierung – haben wir durchaus etwas erreichen können und wollen dort auch weitermachen.

Flaschenpost: Abgesehen davon – was sind eure zentralen Themen im NRW-Wahlkampf, was beschäftigt die Leute dort und was beschäftigt euch?

Patrick: Der Landesverband NRW selbst ist sehr sozial ausgerichtet. Gerade das Thema Soziale Gerechtigkeit wird großgeschrieben. Kindergrundsicherung ist zum Beispiel eine Thema davon gewesen, dass in den letzten Monaten immer wieder präsent war. Dann haben wir natürlich das Thema Digitalisierung in allen Politikfeldern aufgegriffen und für die Landesebene weitergedacht. Wir haben das Thema Verfassungsreform angepackt und versucht nach vorne zu treiben – Wahlrecht ab 16 und Senkung der Hürden für Volksentscheide, also direkte Demokratie. Transparenz war auch immer wieder ein großes Thema – Veröffentlichung von allen möglichen Dingen, die im Parlament passieren. Ansonsten empfehle ich allen, die sich für die NRW-Politik der Piraten interessiert: Schaut auf smartgerecht.nrw, dort findet ihr das gesamte Wahlprogramm, einen Videospot und einen Radiospot für die Landtagswahl. Das würde jetzt zu weit führen, alle Themen aufzulisten, besonders der Radiospot aber sagt einiges über unsere Ziele aus.

Flaschenpost: Der Gedanke hinter der Kampagne – du hast es schon mehrmals erwähnt – ist #smartgerecht. Kurz und knapp – was steckt dahinter?

Patrick: Smart bezeichnet in erster Linie eine innovative, moderne Politik, die vernetzt ist, die die technologischen Möglichkeiten aufgreift und ausreizt. Und gerecht bedeutet, dass alle in der Gesellschaft mitgenommen werden, dass niemand ausgegrenzt wird, dass politische und gesellschaftliche Teilhabe möglich ist. Der Gedanke der Solidarität soll aufgegriffen werden, damit nicht Probleme mit Hartz IV-Sanktionen und anderen, sozialfeindlichen Politiken weiter Bestand haben werden.

Flaschenpost: Im Zuge des Landtagswahlkampfs – wie steht es mit dem Thema Medienpräsenz und Öffentlichkeit? Wie erlebt ihr das gerade in NRW, fühlt ihr euch in den Medien gut vertreten – zum Beispiel im ÖR oder der Presse – oder glaubt ihr eher, dass ihr quasi unterschlagen werdet?

Patrick: Ich bin kein Mensch, der Medienbashing betreibt – im Gegenteil, ich halte im Moment die Berichterstattung in den Medien, insbesondere in NRW, für größtenteils sehr fair. Der WDR kommt seiner Rolle als öffentlich-rechtlicher Rundfunk nach und berichtet über uns. Auch ARD und ZDF nehmen Beiträge, die eine bundesweite Resonanz erzeugen, auf. Zum Beispiel Oliver Bayer, unser Verkehrsexperte oder auch Simone Brand zum Fall Amri waren im ZDF zu sehen.

Man hat aber natürlich auch immer politisch eingefärbte Medien – das heißt zum Beispiel Zeitungen, die eher konservativ oder liberal stehen und da ist es eher weniger verwunderlich, dass wir dort nicht allzu oft auftauchen. Gemessen an den Umfragen und gemessen auch an der Präsenz im Landtag kann man sich immer beschweren, dass es zu wenig ist. Man muss aber auch harte Arbeit leisten, das heißt, gute Pressearbeit machen und sich gut mit Journalisten vernetzen. Da muss ich die NRW-Piraten groß loben, denn sie haben das frühzeitig erkannt und sich deswegen auch darauf verlagert, stärker in den sozialen Medien präsent zu sein. Das machen sie wirklich sehr clever, die Zahlen sind steigend, die Beiträge werden fröhlich geteilt. Das Social Media Team überzeugt sehr – tägliche, qualitativ hochwertige Beiträge, auch grafisch, es ist modern und innovativ und hat auch neue Formate.

Flaschenpost: Zum Abschluss nochmal das Thema Umfragen – wie steht ihr denn momentan in diesen? Und wie ist euer Gefühl dazu, sind sie realistisch oder rechnet ihr euch bessere Chancen aus?

Patrick: Wie ich bereits sagte: Unter Wert verkauft. Die Umfragen sind schlecht, das muss man ganz klar sagen. Im Moment haben wir keinen eigenen Balken, das heißt, wie liegen unter zwei Prozent. Was es am Ende wirklich wird, bleibt aber offen. In Schleswig-Holstein zum Beispiel haben wir Umfragen gesehen, bei denen wir Piraten überhaupt nicht abgefragt werden. Man kann die Piraten nicht angeben. Wenn man gefragt wird: „Welche von den Parteien würden Sie wählen?“, und du sagst „Piraten“, dann bekommt man als Antwort: „Nein, tut uns Leid, das ist bei uns unter Sonstige.“ und wir landen damit automatisch unter Sonstige. Das ist natürlich schwierig – trau keiner Umfrage. Ich sage auch immer wieder, wenn ihr die Piraten in den Landtag wählt, dann heißt das auch einfach, dass wir weiter Druck in den wichtigen, zukunftsweisenden Feldern der Politik wie Zukunftsfragen, Technologisierung und Digitalisierung auf die anderen Parteien ausüben werden. Das Sahnehäubchen dabei wäre es natürlich, wenn wir es schaffen, die AfD zu verhindern.

Flaschenpost: Das wäre natürlich klasse. Patrick, dir vielen Dank für das Interview und viel Erfolg bei der Wahl.

Patrick: Danke, und gern geschehen.

Flattr this!

Piratenpartei Deutschland - 27. April 2017 - 14:57

Schicksalsabend für die Grundrechte: Bundestag peitscht Überwachung durch

Berlin. Heute Abend am 27. April 2017, beschäftigt sich der Deutsche Bundestag gleich mit vier verschiedenen Gesetzen, die es in sich haben:

  • Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz DSAnpUG-EU (Drucksachen 18/11325, 18/11655, 18/11822)
  • Änderung des Bundeskriminalamtsgesetzes (Drucksache 18/11163)
  • Gesetz zur Ausweitung des Maßregelrechts bei extremistischen Straftätern (Drucksachen 18/11162 und 18/11584)
  • Fluggastdatengesetz (Drucksache 18/11501)
 CC-BY-SA Christian Steinmetz

Patrick Schiffer, Bundesvorsitzender – Foto: CC-BY-SA Christian Steinmetz

Das Gesetz zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweis (eID) wurde aufgrund des Drucks vieler Sachverständiger, die Mängel festgestellt hatten, von der Tagesordnung heruntergenommen. Aufgeschoben ist sicher nicht aufgehoben. Die kaum freiwillig genutzte Funktion muss optional bleiben.

Patrick Schiffer, Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland und Spitzenkandidat in Nordrhein Westfalen für die Bundestagswahl:

„Die Bundesregierung nutzt die aktuell vorherrschende Angst vor terroristischen Bedrohungen zur möglichst widerstandslosen Durchsetzung von Gesetzen, die in einem Umfeld rationaler und sachbezogener Betrachtungsweisen nur sehr schwierig realisierbar gewesen wären. Alle vier genannten Gesetze werden durch die Große Koalition von CDU und SPD durchgesetzt, obwohl ein Großteil der Sachverständigen den Gesetzesvorschlägen an mehreren Stellen schwerwiegende Mängel und in Teilen sogar Verfassungswidrigkeit attestiert hat. Es ist damit bereits jetzt absehbar, dass alle vier Gesetze vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe angefochten werden müssen!“

Anja Hirschel, Spitzenkandidatin der Piratenpartei Deutschland, erläutert weiter:

„Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) wird durch die Ergänzungen der DSAnpUG-EU der Bundesregierung systematisch umgedeutet und ausgehöhlt. Anstatt den Bürgern der EU ein verlässliches Regelwerk zum Schutz ihrer Daten zu bieten, wird so auf nationaler Ebene der Möglichkeit der Überwachung Tür und Tor geöffnet. Gegen viele Regelungen bestehen verfassungsrechtliche Bedenken bzw. sie verstoßen gegen geltendes EU-Recht.“

Massiver Umbau des Rechtsstaats

Beim BKA-Gesetz und beim „Gefährder-Gesetz“ geht es um einen massiven Umbau des Rechtsstaats: die Einführung einer Fußfessel für Gefährder, die Datenerfassung und der Zugriff der Polizeibehörden sollen erheblich ausgeweitet werden. Im Mittelpunkt soll ein zentrales Datenbanksystem stehen, bei dem bisherige strikte Zweckbindungsregelungen wegfallen oder abgesenkt werden. Patrick Schiffer dazu: „Thomas de Maizière gibt damit die Losung ‚Jeder ist verdächtig‘ aus, denn wer einmal erfasst wurde, wird langfristig gespeichert. Aus unserer Sicht ist das ein Dammbruch und die Überschreitung einer weiteren roten Linie in Richtung Überwachungsstaat.“

 Rod Meier Model-Space.de

Anja Hirschel, Spitzenkandidatin – CC-BY-SA: Fotograf: Rod Meier Model-Space.de

Datensammelwut jetzt auch im Flugverkehr

Das Fluggastdatengesetz ist zudem eine zur Terrorabwehr unnötige, aber zur Kontrolle der Reisebewegungen der Bevölkerung wirksame und deshalb gefährliche Maßnahme. Legalisiert wird damit erstmalig, dass massenhaft Daten gesammelt werden, die nach Belieben der Sicherheitsbehörden nach Mustern und „Auffälligkeiten“ durchsuchbar sind. Bis zur automatisierten Bewertung und Erstellung einer „No fly List“ ist es dann nur noch ein winziger Schritt.

Zur Verabschiedung im Bundestag befindet sich heute ebenfalls das Gesetz zur Stärkung des Schutzes von Vollstreckungsbeamten und Rettungskräften. Der neue Paragraf §114 Strafgesetzbuch, genannt „tätlicher Angriff“ ahndet zukünftig Straftaten mit einer Mindeststrafe von 3 Monaten Freiheitsstrafe.

PIRATEN plädieren für Augenmaß statt Symbolpolitik

Anja Hirschel, Spitzenkandidatin der Piratenpartei Deutschland, dazu:

„Diese Maßnahme ist aus unserer Sicht reine Symbolpolitik. Angriffe gegen Beamte und Rettungskräfte sind bereits jetzt strafbar und können demnach mit aktuell verfügbaren rechtstaatlichen Mitteln geahndet werden. Zudem geht die Diskussion um den Entwurf von einer falschen Grundlage aus, denn eine eigene Fallzählung der „tätlichen Angriffe“ auf Polizeibeamte existiert in der erwähnten Form so nicht. Spezielle ‚Sonderstrafen‘ einzuführen halten wir für den falschen Weg, die Sicherheit von Beamten oder Rettungskräften im Einsatz zu erhöhen. Eine Verbesserung der personellen und materiellen Ausstattung ist hierbei weitaus zielführender. Der Gesetzesentwurf selbst muss zumindest die Regelungen zum Mitführen gefährlicher Gegenstände anhand der sogenannten „Verwendungsabsicht“ berücksichtigen. Es ist zum Beispiel nicht unüblich einen Radschlüssel in einer Unfallsituation bei sich zu haben – ohne dass damit automatisch Peronen gefährdet werden. Auch muss die Rechtssprechung die Möglichkeit des „minderschweren Falles“ erhalten. Soviel Augenmaß muss sein.“

 

 

 

 

Piratenpartei Deutschland - 26. April 2017 - 18:24

Das Internet der Dinge und das Urheberrecht

Das Internet hat sich seit der Jahrtausendwende in Richtung geschlossene Plattformen entwickelt. Das liegt auch daran, dass Geräte- und Betriebsystemhersteller von Mobilgeräten kontrollieren, welche Apps installiert werden können. Ein Kommentar von Thomas Mayer, Kandidat für den Bundestag im Wahlkreis 218 München-Ost.

Mit dem Internet der Dinge wird sich das noch weiter verstärken: Ein internetfähiger Kühlschrank wird nur mit der Software ausgestattet, die der Hersteller installiert hat. Wenn mit diesem Kühlschrank dann direkt bestellt werden kann, kann das einen Mehrwert für den Konsumenten bringen. Aber der Hersteller kann kontrollieren, bei welchem Lieferdienst der Konsument bestellen kann. Das sieht man heute schon: Kann man auf Android-Geräten auch Apps installieren, die nicht über den offiziellen Google-Store angeboten werden, ist das auf Geräten von Apple nicht möglich. Auf iPhones und iPads lassen sich nur Apps über den offiziellen Apple-Store installieren. Der Hersteller Apple kann auch jederzeit Apps herausnehmen, wenn sie seiner Meinung nach nicht den Nutzungsbedingungen entsprechen oder Funktionalitäten von eigenen Apple-Apps nachbilden.

Noch heftiger geht der Traktorenhersteller John Deere vor. John Deere argumentiert in den USA, dass Besitzer von Traktoren nicht Eigentümer sind, weil die Software auf den Geräten nicht gekauft sondern lizensiert ist. Mit dem Digital Millenium Copyright Act (DMCA) von 1998 verhindern sie, dass neue Geräte wie Sähmaschinen an die Traktoren angeschlossen werden können. In Kanada gehen viele Landwirte dazu über, eine Software aus der Ukraine zu verwenden, die das Digital Rights Management (DRM) umgeht. In den USA gibt es in acht Bundesstaaten Bestrebungen, ein Recht auf Reparatur von Geräten in Gesetze zu fassen. Ein breite Lobby von John Deere und verschiedenen Autoherstellern versucht, diese Gesetze zu verhindern. Auch Apple ist dabei, sie möchten Ersatzteile nur an lizensierte Reparaturbetriebe verkaufen, aber nicht an unabhängige Reparaturfirmen.

Doch wie sieht die Rechtslage in Deutschland aus?

In §95a UrhG darf ein Schutz von geschützten Werken nicht umgangen werden und auch keine Soft- oder Hardware zu diesem Zweck verbreitet werden. Zu den geschützten Werken gehört auch die Software selbst (§§69a-g UrhG). Wer also ein Gerät besitzt, das zu einem Teil des Internets der Dinge gehört, darf bei entsprechendem Schutz der Gerätesoftware diese nicht kopieren. Auch eine „Entstellung“ eines Werk ist in §14 UrhG verboten. Je nach Auslegung kann das dazu führen, dass die Software nicht verändert werden darf. Im Beispiel des internetfähigen Kühlschranks kann das bedeuten, dass der Hersteller mit unterschiedlichen Lebensmittel-Lieferanten Verträge aushandelt, und je nach Konsumverhalten von verschiedenen Lieferanten Geld erhalten kann, wenn ihr Produktkatalog auf den Kühlschrank publiziert wird.

Wenn Konsumenten die Software auf Geräten nicht verändern dürfen, können sie auch keine Sicherheitsupdates vornehmen, selbst wenn der Hersteller keine mehr zur Verfügung stellt. Dass Hersteller häufig nicht bereit sind, diese Updates vorzunehmen, sieht man an der breiten Masse an Android-Smartphones. Dem Kunden wird dann nur die Möglichkeit bleiben, die Internetfunktion des Kühlschranks nicht zu nutzen, wenn er andere als die für ihn ausgesuchten Lieferanten nutzen möchte. Legal wäre eine Umgehung der Software nicht. Selbst das reparieren von Sicherheitslücken ist nicht ohne weiteres legal möglich. Auch deshalb brauchen wir eine Reform des Urheberrechts im Sinne der Konsumenten.

Piratenpartei Deutschland - 26. April 2017 - 9:00

Warten auf den nächsten GAU

Heute jährt sich die Katastrophe von Tschernobyl. Gelegenheit und Mahnung zugleich, zu fragen was seither getan wurde, um ähnliche Vorfälle zu verhindern. Dr. Michael Berndt, Themenbeauftragter für Energiepolitik und niedersächsischer Spitzenkandidat zur Bundestagswahl 2017, zieht ein ernüchterndes Fazit:

Warten wir also weiter auf den nächsten „Größten anzunehmenden atomaren Unfall“, den nächsten Atom-GAU.
Weltweit sind allein 435 Atomkraftwerke (AKW) am Netz. Und Unfälle in kerntechnischen Anlagen ereignen sich in schöner, zeitlicher Regelmäßigkeit. Nur die Schwersten seien hier aufgezählt:

  • 1957: Kyschtym-Unfall in der kerntechnischen Anlage Majak (Sowjetunion),
  • 1957: Unfall in der Wiederaufbereitungsanlage in Windscale, – später umbenannt in Sellafield (Großbritannien)
  • 1959: Teil-Kernschmelze im AKW in Simi Valley im Santa Susana Field Laboratory (USA)
  • 1977: Teil-Kernschmelze im AKW Belojarsk (Sowjetunion)
  • 1979: Teil-Kernschmelze im AKW „Three Mile Island“ bei Harrisburg (USA)
  • 1982: Unfall in Block 1 des AKW in Tschernobyl (Ukraine)
  • 1986: Kernschmelze in Block 4 des AKW in Tschernobyl (Ukraine)
  • 1999: Unfall in der Brennelemente-Fabrik in Tokaimura (Japan)
  • 2011: Kernschmelze in mehreren Blöcken des AKW in Fukushima (Japan)

Eines der aktivsten Erdbebengebiete der Welt liegt an der Westküste der USA. Dort treffen die nordamerikanische Kontinentalplatte und die pazifische Platte aufeinander. 1906 wurde fast ganz San Francisco von einem verheerenden Beben zerstört und im Jahr 1989 ereignete sich in der Bucht von San Francisco das Loma-Prieta-Erdbeben mit einer Stärke von 7,1 Magnitudenskala. Laut Betreiber soll das Atomkraftwerk Diablo Canyon, das in diesem Gebiet liegt, durch die Nachrüstung einem Erdbeben bis zu einer Stärke von 7,5 auf dieser Skala widerstehen.  Erst im Jahr 2025 soll es stillgelegt werden.

Viele AKWs stehen weltweit in Erdbebengebieten; auch die türkische Regierung zeigt eine kaum zu übertreffende Sorglosigkeit: Im April 2015 wurde der Grundstein für das erste türkische Atomkraftwerk in Akkuyu gelegt, etwa 25 Kilometer entfernt vom seismischen Zentrum des sogenannten Ecemis-Grabens. Weltweit befinden sich 72 AKWs im Bau und 174 wurden beantragt.

Nicht nur, dass erneuerbare Energieträger wie Sonne, Wind oder Erdwärme im Überfluss vorhanden sind. Nicht nur, dass schon lange Technologien existieren, um mit ihnen Strom oder Wärme zu produzieren, genauso wie die Technologien zur langfristigen Speicherung von Strom und Wärme. Die volkswirtschaftlichen Kosten für ihren Einsatz sind nur ein Bruchteil von denen der atomaren Stromerzeugung.

Aber: Die Dummheit stirbt halt zuletzt.

Piratenpartei Nordrhein-Westfalen - 24. April 2017 - 12:45

Drohende Schließung der Blindenschwimmhalle in Soest – Emotionen im Netz

Das erst Freitag von den Piraten NRW online gestellte Protestvideo [1] [2] [3] [4] wurde mittlerweile über 100.000 mal abgerufen und in den diversen sozialen Netzwerken geteilt. In den Kommentaren erzeugt das Video starke emotionale Äusserungen. Ergänzt wird das Video seit heute mit einer audio-deskribierten Version für Sehbehinderte und Blinde [5] .

Die spannende Frage aber steht noch im Raum: Bleiben Schul- und Bauausschuss des LWL am Dienstag hart und zeigen den Bürgerinnen und Bürgern die kalte Schulter?

Bildungsexpertin Monika Pieper (MdL), die am Dienstag im Schulausschuss für den Erhalt des Lehrschwimmbeckens eintreten wird: „Die Fronten scheinen verhärtet. SPD und CDU bleiben bei ihrer unsozialen Linie und lassen die Betroffenen auf dem Trockenen sitzen. Mich stimmt das sehr traurig.“

Michele Marsching, Spitzenkandidat der Piraten zur Landtagswahl ergänzt: „Ich hab mir vor Ort selbst ein Bild gemacht und mit vielen Menschen gesprochen. Das, was dort gemacht wird, ist die unsoziale Härte der angeblich so sozialen und christlichen Parteien in diesem Land. Wir wollen das ändern. Wir wollen alle Menschen am sozialen und gesellschaftlichen Leben teilhaben lassen. Es geht nicht um vergnügtes Plantschen – wer nicht schwimmen lernt, ertrinkt beim kleinsten Notfall in Bächen oder Teichen. Wir wollen smartgerechte Politik für NRW.“

Am Dientag, den 25. April entscheiden der Schul- und Bauausschuss des LWL in einer gemeinsamen Sitzung über die gesellschaftliche Teilhabe vieler sehbehinderter Menschen im Kreis Soest und darüber hinaus.

Quellen:
[1] YouTube
[2] Twitter
[3] Facebook
[4] Instagram
[5] YouTube mit Audio-Deskription

Piratenpartei Deutschland - 22. April 2017 - 23:17

March for Science

Das Ziel des March for Science ist es, die hohe Bedeutung faktenbasierter Wissenschaft für alle Bereiche der Gesellschaft zu verdeutlichen. Die Piratenpartei steht für evidenzbasierte Politik und unterstützt diese Aktionen sowohl durch ihr Programm als auch durch direkte Teilnahme an den Demonstrationen. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind die Grundlage für eine freie und moderne Gesellschaft.

Ich unterstütze den ‚March for Science‘ und hoffe, dass sich möglichst viele Menschen den weltweiten Demonstrationen am Samstag anschließen. Der Wohlstand unserer modernen Gesellschaft beruht auf den vielen Erkenntnissen der Wissenschaft. Diese dürfen nicht infrage gestellt werden, nur um die eigene Ideologie diskutabel zu machen
Philip Köngeter, Vorsitzender der Piratenpartei Baden-Württemberg

Berlin

In Berlin startete der Marsch an der Humboldt-Universität und führte zum Brandenburger Tor. Es geht bei dem March for Science aber um mehr als bloßen Protest gegen Maßnahmen der Trump-Regierung. Immer häufiger werden weltweit Erkenntnisse und Prinzipien der Wissenschaft geleugnet, Forschungsergebnissse zurückgewiesen oder auch durch populistische Umdeutungen infrage gestellt.

Unliebsamer Forschung wird die finanzielle Basis entzogen, in der Türkei werden derzeit dem Regime nicht passende Forscher massenweise entlassen oder gar verhaftet und ganze Universitäten geschlossen. Ein Negativbeispiel in Europa ist die „Central European University“ (CEU) mit Sitz in Budapest. Ein vom ungarischen Parlament beschlossenes Gesetz verlangt, dass ausländische Hochschulen in Ungarn auch immer einen Sitz im Ausland (Ursprungsland) haben müssen. Das bedeutete das Aus für die CEU. Sie wurde von dem in Ungarn geborenen US-Milliardär George Soros 1991 gegründet. Mittlerweile überlegt die Freie Universität Berlin, der CEU Exil in Berlin anzubieten.

Dr. Franz-Josef Schmitt, politischer Geschäftsführer der PIRATEN Berlin, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Technischen Universität (TU) Berlin und dort Vorsitzender des Erweiterten Akademischen Senats. Schmitt zum March for Science:

„Der March for Science ist nicht nur ein Aufruf zum Protest für die Freiheit der Wissenschaft, sondern betrifft die Freiheit der Menschen insgesamt. Denn wie wissenschaftliche Fakten, die im Widerspruch zu populistischen Forderungen stehen, sind natürlich auch die Meinungs- und Pressefreiheit unliebsame Errungenschaften für selbstherrliche Politiker. Gerne würde ich mit den Worten „Wehret den Anfängen“ zur Beteiligung aufrufen, gegen das Leugnen von Fakten zu protestieren, doch dazu ist es leider schon zu spät. Die genannten Beispiele zeigen, dass wir mitten in einer Welt leben, in der neue Formen der Zensur den Alltag derer bestimmen, die sich der Wahrheit verpflichtet fühlen.“

 

Frankfurt am Main

In Frankfurt war die @Drachenrose auf der Straße:

In Frankfurt waren 2500 Menschen auf der Straße. Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt, hielt die Eröffnungsrede, in der er sich für eine evidenzbasierte Wissenschaft und gegen Fake-News, alternative Fakten und postfaktische Wahrheiten aussprach. Dabei nahm er auch die Politik in die Verantwortung. Diese müsse sich viel stärker an Fakten orientieren und auch dorthin sehen, wo es weh tun würde.

Die nachfolgenden Redner betonten nicht nur die Notwendigkeit der Freiheit der Wissenschaft, sondern legten großen Wert auf den Stellenwert von Bildung insgesamt. Besondere Priorität wurde der Evolutionstheorie eingeräumt, die in den Schulen viel zu spät (erst in der Oberstufe) oder teilweise gar nicht (in der Mittelstufe) behandelt wird. Evolutionstheorie müsse kindgerecht bereits in der Grundschule behandelt werden. Schließlich würden sich Kinder enorm für Dinosaurier begeistern, genau da wäre der Ansatzpunkt, Kindern die evolutionäre Entwicklung des Lebens zu vermitteln.

Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der internationalen Vernetzung, ohne die in Deutschland keine Forschung funktionieren würde, da zahlreiche Projekte grundsätzlich gemeinsam mit vielen Gruppen quer über den ganzen Globus verteilt angelegt sind. Erwähnt wurden auch die Repressionen, denen derzeit türkische Wissenschaftler aus unterschiedlichen Gründen ausgesetzt sind. Hierfür reicht es aus, einfach die „falsche“ politische Einstellung zu haben oder Forschungsergebnisse zu produzieren, die der Regierung nicht genehm sind.

Freiburg

Bild: @Elzpiraten, March for Science Freiburg

Die @Elzpiraten schickten Bilder aus Freiburg, die ebenfalls für sich sprechen.

Hamburg

Aus Hamburg berichteten @Tischnachbar und @PirateRanger.

Auch extremes Aprilwetter konnte Wissenschaftler aus ganz Norddeutschland nicht abhalten, sich am Hamburger March for Science zu beteiligen.

Bild: @Tischnachbar, March for Science Hamburg

Ca. 2500 Teilnehmer waren dem Aufruf von Imke Fiedler und Annika vom Scheidt, Doktorandinnen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, gefolgt. Besonders auffallend war die internationale Ausprägung und die vielen weiblichen Teilnehmenden an der Demonstration. Der Protest wurde insbesondere von Studierenden und Mitarbeitern der Hamburger Universitäten und Hochschulen sowie den Mitarbeitern der großen Forschungsstandorte DESY, Bernard Nocht Institut und Helmholz Geesthacht getragen.

Bild: @Tischnachbar, March for Science Hamburg

Hervorgehoben wurde immer die Bedeutung der Wissenschaften für die Gesellschaft und die notwendige Stärkung dieser. Eine ebenfalls vorgebrachte Forderung richtete sich an die bedarfsgerechte Finanzierung, um die Freiheit der Forschung zu sichern. Auch „Alternative Fakten“ waren Gegenstand der Reden. Erwähnenswert war zudem der Redebeitrag von Paula Herrschel, Vertreterin des AsTA, die unter anderem G20 in Hamburg thematisierte; ein weiterer bekannter Redner war @AlexHoaxmaster Alexander Waschkau, Podcaster und Psychologe, der sich bereits seit Jahren mit seinem Hoaxilla Projekt gegen Fake-News wendet. Beendet wurde der March for Science in Hamburg passend mit einem Science Slam im Hörsaal A des Uni-Hauptgebäudes.

Leipzig

Bild: @Pirat_Feige, March for Science Leipzig

Bild: @Pirat_Feige, March for Science Leipzig

Aus Leipzig sendete @Pirat_Feige Bilder von der Demonstration.

Heidelberg

In Heidelberg war @AlexSchestag mit dabei.

Am March for Science in Heidelberg nahmen schätzungsweise 1800 Leute teil. Nach einer kleinen Auftaktkundgebung mit einem Science-Slammer gab es einen Demozug bis zum Universitätsplatz. 13 Rednerinnen und Redner, zu denen auch die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und der Rektor der Universität Heidelberg gehörten, machten auf verschiedene Aspekte der Bedeutung von Wissenschaft aufmerksam.

Bild: @AlexSchestag, March for Science Heidelberg

Neben einer freien und demokratischen Gesellschaft kamen auch Punkte wie die Stärkung von kritischem Denken in der Bevölkerung, das Zusammenspiel von Wissenschaft und Politik, insbesondere in der Stadtgesellschaft, und die Notwendigkeit einer besseren Wissenschaftskommunikation zur Sprache. Ein Höhepunkt war die Rede einer türkischen Wissenschaftlerin, die beschrieb, wie ihre Kollegen in der Türkei mit der Zensur ihrer Arbeit, Entlassungen von Wissenschaftlern und Verhaftungen umgehen.

München

In München war @ResiduumMuc dabei:

In München nahmen am March for Science zwischen 3.000 und 4.000 Personen teil. Von den Organisatoren und den Rednern wurde immer wieder betont, dass es sich nicht um eine Veranstaltung gegen Trump handelt, sondern grundsätzliche Fragen verhandelt werden: Welchen Stellenwert soll Wissenschaft und Forschung in der Gesellschaft haben?

Wesentlich für viele Redner war auch, dass Geistenwissenschaften und sogenannte „Orchideenfächer“ haben, und dass diese für die Naturwissenschaften eine wesentliche Bedeutung für die Einordnung der Erkenntnisse haben.

In meinem Redebeitrag betonte ich die Verantwortung der Politik für die Freiheit der Wissenschaft: Zum einen muss die Gesellschaft für die Sicherheit des akademischen Mittelbaus sorgen, indem die Mitarbeiter sich von befristeten halben Stellen und befristeten halben Stellen hangeln müssen, zum anderen muss auch an den Universitäten die Trennung von Staat und Religion erfolgen, indem die Konkordatslehrstühle abgeschafft und durch reguläre Lehrstühle ersetzt werden müssen. DIe katholische Kirche soll nicht mehr bei der Besetzung von Lehrstühlen der Philosophie, Pädagogik, Soziologie und Politikwissenschaften mitentscheiden können.

Beeindruckend war besonders von Prof. Maria Kronfeldner, die Philosophie an der Central European University in Budapest lehrt. Sie schilderte die Situation in Ungarn und besonders die Angriffe der ungarischen Regierung gegen die CEU, die sich der Internationalität und der europäischen Integration verpflichtet fühlt.

Wir danken allen, die sich am March for Science beteiligten!

 

Piratenpartei Deutschland - 22. April 2017 - 12:00

Armin Laschets CDU NRW kapert PIRATEN-Slogan „Mach Dich frei“

Erst der Streit um den Wahlkampf-Slogan „Zuhören, entscheiden, handeln“ von Altkanzler  Gerhard Schröder (SPD), nun, noch dreister, beim PIRATEN-Slogan „Mach Dich frei“ – Haben Armin Laschet und seine CDU NRW eigentlich auch eigene Ideen? Oder ist ihnen die Landtagswahl in NRW schlichtweg egal?

Düsseldorf. Dreist ist die CDU NRW schon, das muss man ihnen lassen – im Abkupfern: Mit dem Spruch „Mach Dich frei“ macht der Landesverband der Christdemokraten unter Führung von Armin Laschet aktuell Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen.

Dass genau dieser Slogan der zentrale Kampagnenslogan der PIRATEN bei der jüngsten Landtagswahl im Saarland war, scheint die CDU dabei herzlich wenig zu interessieren.

„Ideenlos, unkreativ, un­in­s­pi­riert – es gibt viele Adjektive, die den aktuellen Zustand der CDU NRW und ihre Wahlkampfstrategie bestens beschreiben. Während wir PIRATEN überall im Land #smartgerecht im persönlichen Dialog mit den Wählerinnen und Wählern für den Wiedereinzug in den Landtag kämpfen, scheint Laschet schon lange aufgegeben zu haben. Ministerpräsident will er wohl nicht werden, höchstens die zweite Geige an der langen Leine von Hannelore Kraft spielen“, betont Dennis Deutschkämer, Landesvorsitzender der PIRATEN in Nordrhein-Westfalen und Kandidat für die Landtagswahl in NRW. Beim Stammtisch der Düsseldorfer PIRATEN sind er und seine Mitstreiter auf den dreisten Ideenklau aufmerksam geworden. Die Postkarten mit dem PIRATEN-Slogan liegen in Restaurants und Kneipen aus.

Es ist nicht das erste Mal im aktuellen Wahlkampf, dass die CDU NRW mit ihrer Ideenlosigkeit beeindruckt: Erst vor kurzem hat der Landesverband seine Kampagne für die NRW-Wahl vorgestellt. Armin Laschet wirbt mit dem Slogan „Zuhören, entscheiden, handeln“. Dass der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) 1994 mit dem gleichen Spruch geworben hat, sorgte für Furore. So titelte etwa die BILD-Zeitung: „Hat Laschet von der SPD abgekupfert?“.

Foto: Postkarte „Mach dich frei“

Foto: Postkarte CDU Wahlwerbung, Seite 2

PIRATEN kritisieren miserable Urheberrechtspolitik der CDU

„Sozial, freiheitlich und transparent, dafür stehen wir PIRATEN – nicht nur im Saarland, sondern bundesweit. Liebe CDU, so frech zu sein und von uns Piraten zu klauen, aber uns über Urheberrecht belehren zu wollen, das ist unglaublich dreist. Fragt bei solchen Dingen lieber Menschen, die sich mit diesen Themen bereits intensiv auseinander gesetzt haben“, ruft Anja Hischel, Spitzenkandidatin der Piratenpartei Deutschland zur Bundestagswahl, Armin Laschet augenzwinkernd zu. Als stellvertretender Bundesvorsitzender seiner Partei verantwort er deren miserable Urheberrechtspolitik auf Bundesebene mit.

„Für uns Piraten stehen smarte Ideen und Lösungen für eine gerechte Zukunft im Vordergrund. Wir wollen die Digitalisierung und den Fortschritt nutzen, mehr Freiräume für Schülerinnen und Schüler schaffen, fahrscheinfrei durchs Land reisen, mit einem Grundeinkommen die Armut bekämpfen und für mehr Mitbestimmung aller sorgen. Das ist #smartgerecht. Dafür stehen wir PIRATEN in Nordrhein-Westfalen!“, bekäftigt Deutschkämer.

Die PIRATEN-Kampagne zur Landtagswahl im Saarland

Für eine liberalere, sozialere, humanistischere, modernere, gerechtere und smartere Gesellschaft sind die PIRATEN im Saarland – frei und rebellisch – zu den Landtagswahlen am 26. März 2017 angetreten. In ihrer “Mach dich frei!”-Kampagne ließen die Spitzenkandidaten die Hüllen fallen und sorgten mit einem cleverem Wahlwerbespot für Aufmerksamkeit sogar außerhalb des Saarlands – offenbar auch im Westen der Republik, bei der CDU NRW. Auf der Landesliste kandidierten Gerd Rainer Weber, Lea Laux, Klaus Schummer und Holger Gier.

PIRATEN-Kampagne „Sharing is caring“

Die PIRATEN sind selbst in der Vergangenheit oft für ein modernes Urheberrecht eingetreten und stehen weiterhin dafür ein. In diesem ist das Teilen von guten Ideen selbstverständlich: „Sharing is caring“. So führte die Piratenpartei Niedersachsen sogar 2012 eine eigene Wahlkampfkampagne unter dem Motto „Ideenkopierer. Gute Ideen sind dazu da, kopiert zu werden“ durch, die dies durch die bewusste Übernahme von Markenlogos auf die Spitze trieb. Gleichwohl setzen sich PIRATEN dabei für die gesellschaftliche und freie Nutzung von sinnvollen und nachhaltigen Inhalte ein. Einfach eine schöne Optik oder Slogans zu übernehmen, um von dem schönen Schein zu profitieren, gleichzeitig jedoch nicht dahinter zu stehen, ist nicht die Sache der Piraten. Dafür muss man wohl schon in der CDU sein.

 

Piratenpartei Nordrhein-Westfalen - 21. April 2017 - 11:38

Aus für Blindenschwimmhalle? Inklusion ernst nehmen, Sozialabbau stoppen!

• Trotz Bürgerprotest soll Lehrschwimmbecken schließen
• Protestvideo im Netz youtu.be/-vt3l7k1dTo
• Entscheidung fällt Dienstag

Am kommenden Dientag, den 25. April entscheiden der Schul- und Bauausschuss des LWL [1] in einer gemeinsamen Sitzung über die gesellschaftliche Teilhabe vieler sehbehinderter Menschen im Kreis Soest und darüber hinaus.

Seit Monaten kämpfen Eltern, Lehrer, Behindertenvereine und Verbände mit den Piraten Seite an Seite für den Erhalt des Lehrschwimmbecken für Sehbehinderte & Blinde in Soest. Selbst über 2.000 gesammelte Unterschriften vor Ort scheinen die Auschussmitglieder nicht zu beeindrucken: Sozial- und Christdemokraten rechnen mit einer breiten politischen Mehrheit, die für die Schließung dieser wichtigen sozialen Einrichtung stimmt.

Für die Piraten sitzt Bildungsexpertin Monika Pieper im Schulausschuss:

„Hier wird verhindert, dass benachteiligte Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. SPD und CDU schlagen am Dienstag Sehbehinderten und Blinden die Türe vor der Nase zu. Hier werden wieder mal finanzielle über menschliche Interessen gestellt.“

In den vergangenen 15 Jahren wurden hunderte Sozialeinrichtungen in NRW geschlossen, davon allein 229 Schwimmbäder. Um das aktuelle Problem zu verdeutlichen, haben die Piraten sich mit Betroffenen ausgetauscht. Herausgekommen ist ein Video, welches das Problem eindringlich veranschaulicht: 

YouTube: youtu.be/-vt3l7k1dTo 
Twitter: twitter.com/PiratenNRW/status/855352337476587520
Facebook: www.facebook.com/PiratenparteiNRW/videos/10156757978182228/
Instagram: www.instagram.com/p/BTJG4BAhVlu/

[1] www.lwl.org/bi-lwl/to010.asp?SILFDNR=12343

Piratenpartei Deutschland - 20. April 2017 - 7:00

420 – Der Welt-Marihuana-Tag

Am heutigen Cannabistag, der auch als 420, 420 Day, Welt-Marihuana-Tag oder Weed Day bekannt ist, ist es Tradition, sich pünktlich um 16.20 Uhr einen Joint anzuzünden. Der Cannabis-Tag ist somit eine Verabredung zum gemeinsam „high“ werden von Marihuana-Fans auf der ganzen Welt.

Heute ist ein besonderer Tag: Weltweit werden sich Freunde der Sportzigarette treffen, um öffentlich Cannabis zu konsumieren und um weltweit für eine Relegalisierung zu demonstrieren. In vielen Ländern hat bereits ein Umdenken stattgefunden, wie z.B. in Holland, Portugal, Uruguay, Kanada oder die US-Bundesstaaten Arkansas, North Dakota, Colorado, Washington, Oregon, Alaska, Kalifornien, Nevada und Massachusetts, in denen man die repressive Politik beendet hat.

Konzept der Prohibition ist gescheitert

Abgesehen von den Steuereinnahmen, der Austrocknung des Schwarzmarktes und der Gewährleistung des Verbraucherschutzes, wird mit einer Aufhebung der Prohibition der Jugendschutz nachweislich ausgebaut. Während in den USA der Konsum von Cannabis unter Jugendlichen zurück geht, steigt in Deutschland die Zahl der Erstkonsumenten stetig an. Und obwohl das Konzept der Prohibition nachweislich gescheitert ist und mehr Opfer als die illegalisierten Substanzen gefordert hat, wird weiter an der Bevormundungspolitik fest gehalten. Die Gefängnisse sind überfüllt und die Kosten, die durch diese rückständige und menschenfeindliche Politik entstehen, sind 10 mal höher, als die eingesetzten Mittel für eine umfassende und vorurteilsfreie Aufklärung.

Vorurteilsfrei, selbstverantwortlich, mündig

Wir Piraten fordern seit längerer Zeit programmatisch, dass Prävention ausgebaut werden muss, damit Menschen in die Lage versetzt werden, vorurteilsfrei, selbstverantwortlich und mündig mit psychoaktiven Substanzen umzugehen. Die aktuellen Bestrebungen vieler deutscher Städte, ein kommunales Abgabemodell zu installieren, machen Hoffnung. Leider werden die vielen relevanten Vorteile einer Freigabe und Reglementierung von Cannabisprodukten nicht festgestellt werden können, da immer von einer begrenzten Teilnehmerzahl ausgegangen wird.

Ist medizinisches Cannabis wirklich legalisiert?

Am 10. März 2017 ist nun endlich das Gesetz in Kraft getreten, welches Cannabis als Therapeutikum zuläßt und eine Verschreibung vom Hausarzt ermöglicht. Wer glaubt, dass Herr Gröhe und sein Gefolge das Gemeinwohl im Sinne hatten, der muss sich getäuscht fühlen. Ziel war und ist es, den privaten Anbau und die Freigabe als Medikament einzuschränken, bzw. weiterhin zu verbieten. Das zeigt zumindest die Praxis, denn es entscheiden weder der Arzt, noch die Krankenkasse, sondern der MDK (Medizinische Dienst der Krankenkasse), ob die Kosten der Medikamentierung von den Kassen individuell übernommen werden kann. Wer es geschafft hat, ein Rezept zu bekommen – selbst wenn die Krankenkasse die Kosten der Therapie übernimmt – muss weiterhin mit Kontrollen und Repressalien rechnen.

Mehr Prävention statt Repression!

Die Willkür des Führerscheinrechts wird ausgeweitet und nicht auf Rauschfahrten reduziert. Inzwischen hat sich ein Nebenstrafrecht etabliert, welches regelmäßig eine Doppelbestrafung nach sich zieht und nicht mal die Teilnahme am Straßenverkehr voraussetzt. Lösungen, die auf Vernunft und Allgemeinwohl ausgerichtet sind, kommen erst dann zum Tragen, wenn nichts anderes mehr geht. Wir fordern mehr Prävention statt Repression. Habt Mut und beteiligt Euch an den Demonstrationen und auf den vielen Global-Marihuana-Märschen im kommenden Mai, denn es geht um unsere Freiheit!

Piratenpartei Nordrhein-Westfalen - 19. April 2017 - 23:59

Joint Venture – Die Infoparty für alle Cannabis-Freunde

Die Piratenfraktion NRW lädt alle Cannabis-Freunde, -Interessierten und -Skeptiker zur Cannabis-Info-Party „Joint Venture“ ein.

Unterhaltet Euch mit dem Landtagsabgeordneten Lukas Lamla alias „Der Hanfpirat“ und erfahrt von Cannabis-Experten, wie man selber anbaut, was im Straßenverkehr zu beachten ist, gegen welche Beschwerden Graspirin hilft oder wie man den perfekten Joint dreht.

Am Open Mic erzählen Schmerzpatienten und politische Aktivisten über Ihre Erfahrungen – und auch Ihr könnt natürlich Eure Meinung loswerden.

wann: Samstag, 29. April 2017 von 13:00 bis 18:00 Uhr
wo: Landesgeschäftsstelle der Piraten NRW, Akademiestraße 3, 40213 Düsseldorf
Openstreetmap google-maps

Getränke, Snacks, Papers und Tipps geben wir gratis raus. Alles andere müsst Ihr selbst mitbringen.
Der Eintritt ist frei.

Kommt zahlreich, wir freuen uns auf Euch!
Facebook Event

Und was wir zur Drogen- und Suchtpolitik im Programm haben, findet ihr hier.

Daniel Schwerd | MdL | daniel-schwerd.de - 19. April 2017 - 18:05

WDR Kandidatencheck

Der WDR hat für die kommende Landtagswahl sämtliche Kandidaten befragt – und zwar nicht nur die Listenkandidaten, sondern auch alle Direktkandidaten aller Wahlkreise. Alle Kandidaten erhielten die gleichen Fragen in der gleichen Reihenfolge, und insgesamt 4 Minuten Zeit. Keine Schnitte, kein zweiter Versuch, nach 4 Minuten wurde die Aufnahme – notfalls mittem im Wort – abgeschnitten. Bis auf die Kandidaten der AfD haben sich alle Parteien beteiligt. Ein interessantes Format, und eine Herausforderung, denn die Zeit verfliegt und man muss sich kurzfassen.

Meine Antworten findet man hier.

Piratenpartei Nordrhein-Westfalen - 19. April 2017 - 15:07

forsa – Meinungsforschung oder Meinungsmache?

Gastbeitrag von Lutz Martiny, Direktkandidat WK 100 zur Landtagswahl NRW

Zum zweiten Mal meldete sich forsa bei mir zu einer Befragung. Dieses mal zum Thema: Umfrage zu Politik, Parteien im Allgemeinen, Zufriedenheit, Mitgliedschaft in einer Partei und Zufriedenheit damit…, was würden Sie wählen…
Die Skalen reichten von sehr zufrieden bis sehr unzufrieden oder volle Zustimmung bis volle Ablehnung. Unter den Parteien waren CDUCSUFDPGRUENELINKE vertreten, ebenso die AFD, nach Piraten wurde nicht gefragt.

Das nennt sich ‚Meinungsforschung‘ – Zuerst wird eingeschränkt, dann abgefragt und zwar auf der Basis von Meinungsforschungsergebnissen der Institute, bei denen nur noch erscheint, wer aufgrund solcher Umfragen einen Balken hat.
Fazit: Diese Partei existiert für den Befragten gar nicht mehr.

Und wenn man nachhakt?
Die Menschen am Telefon, die von forsa, Infratest dimap, EMNID oder anderen Instituten beauftragt sind, können nur sagen: „So sind die Fragen.“ Sie wissen nicht, warum eine Partei ausgelassen wird, die im Landtag vertreten ist, dafür eine andere Partei in den Fragen präsent ist, obwohl sie nicht im Landtag sitzt.
Wenn gefragt würde: „Welches Wetter gefällt Ihnen am Besten?“, sind die Antwortmöglichkeiten offen und garantieren Vielfältigkeit.
Wenn gefragt wird: „Welches Wetter von diesen ziehen Sie vor: Sturm, Hagel, Regen?“ sind die Möglichkeiten von vornherein stark eingeschränkt.
Auf diese Weise wird statt sachlich abzufragen, Politik gemacht.
Politik durch Weglassen.

Infos zum Direktkandidaten:
smartgerecht.nrw
WDR-Kandidatencheck

Piratenpartei Nordrhein-Westfalen - 19. April 2017 - 10:45

www.smartgerecht.nrw

Alle Infos zur #LTWNRW17 gibt’s unter www.smartgerecht.nrw – schaut rein!

 

 

Für uns Piraten stehen smarte Ideen und Lösungen für eine gerechte Zukunft im Vordergrund. Wir wollen die Digitalisierung und den Fortschritt nutzen, mehr Freiräume für Schülerinnen und Schüler schaffen, fahrscheinfrei durchs Land reisen, mit einem Grundeinkommen die Armut bekämpfen und für mehr Mitbestimmung aller sorgen.
Das ist #smartgerecht.

Auf unserer Kampagnenseite www.smartgerecht.nrw findet Ihr alle Infos zu unserem Wahlprogramm, zu den Kandidatinnen und Kandidaten sowie Flyer, Logos, Wallpaper, Plakate etc. zum Download. Schaut mal rein!

Medienmittwoch: Freeman’s Mind 2

Video | CC BY Jonathan Dehn

Die Älteren unter uns erinnern sich vielleicht noch. Im Dezember 2014, also vor über zwei Jahren, haben wir beim Medienmittwoch die Youtube-Serie Freeman’s Mind vorgestellt (hier geht’s für alle Jüngeren oder Vergesslichen zum Artikel). Kurzzusammenfassung: Ross Scott vertont die Gedanken des Computerspielhelden Gordon Freeman im Spiele-Klassiker Half Life auf höchst amüsante Art und Weise.

Nun kam am 01.04.2017 die erste Episode von Freeman’s Mind 2 raus. Es ist unschwer zu erraten, dass diese Staffel in Half Life 2 stattfindet. Leider gibt es bisher nur die erste Episode, doch, obwohl die am ersten April veröffentlicht wurde, besteht berechtigte Hoffnung darauf, dass es mit den geheimen Gedanken unseres Lieblingshelden weitergehen wird. Wenn vielleicht auch nicht gerade kurzfristig. Naja, dafür gibt es ja die Repeat-Funktion und die erste Episode von Freeman’s Mind 2

Flattr this!

Piratenpartei Deutschland - 18. April 2017 - 12:29

Die Homo-Ehe ist nicht genug

Anhand der Haltung zu „Equal Marriage“ wird oft festgestellt, wie liberal oder konservativ eine Gesellschaft oder zumindest die Diskutanten sind. Wer die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare fordert, gilt als progressiv, wer gegen diese „Ehegerechtigkeit“ ist, als konservativ. Zwar besteht Einigkeit, dass die Beschränkung der Ehe auf ein heterosexuelles Paar eine konservative Haltung widerspiegelt, die Übertragung dieses Lebensentwurfs auf Schwule und Lesben ist damit aber noch lange nicht progressiv. Diese Forderung, für die vor allem die Grünen, die Linke, aber auch Teile der SPD und sogar (wenn auch nur theoretisch) die FDP stehen, ist ebenfalls konservativ, imitiert sie doch das tradierte heterosexuelle Modell, nur eben jetzt auch für Schwule und Lesben: das Modell der Zweisamkeit, bis dass der Tod sie scheidet.

Konzept der Lebensgemeinschaft

Inzwischen gibt es aber viele andere Lebensentwürfe – ganz unabhängig von sexueller Orientierung und Identität: Patchwork-Familien, Polyamorie, Bindungslosigkeit, Wohn- und Hausgemeinschaften, generationenübergreifendes Zusammenleben oder – schon etwas traditioneller – religiöse und weltliche Ordensgemeinschaften, Hackerspaces und vieles mehr. In manchen dieser Lebensentwürfe übernehmen Menschen Verantwortung für andere und wenn das geschieht, wird die Allgemeinheit entlastet. Die Übernahme solcher Verantwortung sollte daher auch immer besondere Rechte nach sich ziehen, sofern die Beteiligten das wollen (Auskunftsrecht, ggf. Erziehungsberechtigung, Sorgerecht). Daher bedeutet der besondere Schutz von Ehe und Familie, wie ihn das Grundgesetz und die Menschenrechte fordern, im 21. Jahrhundert, dass Ehe, Partnerschaft und Familie zu erweitern sind zu einem Konzept der Lebensgemeinschaft, wie es die Piraten nennen. Die Piraten sind auch nicht die Einzigen, die in ihren Forderungen zur Öffnung der Ehe soweit gehen.

Notarieller Vertrag statt standesamtlicher Akt

Ungefähr gleichzeitig mit der Erweiterung des piratigen Grundsatzprogramms um dieses Konzept, stellten die Jungen Liberalen eine ähnliche (etwas moderatere) Forderung auf nach einer so genannten Verantwortungsgemeinschaft, aber ihre „Elternpartei“, die FDP war nicht einmal in der Lage, die viel konservativere Forderung nach der Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben durchzusetzen, obwohl sie diese – im Gegensatz zur Verantwortungsgemeinschaft – auf ihrem Parteitag beschlossen hatte. Die Forderung der Piraten geht noch weiter: Ehen bzw. Lebensgemeinschaften (in diesem Konzept soll ja die traditionelle Ehe aufgehen) sollen nicht mehr vom Staat geschlossen werden: Der standesamtliche Akt soll durch einen notariellen Vertrag abgelöst werden, denn der Staat hat sich aus der privaten Lebensführung herauszuhalten. Zwar kann er Lebensgemeinschaften, die ihn entlasten, finanziell privilegieren, sofern in ihnen Verantwortung für Schwächere übernommen wird, aber Schließung und Auflösung solcher Verträge sollen nach Vorbild des französischen Pacte civil de solidarité (PACS, ziviler, d.h. bürgerlicher Solidarpakt) nicht Angelegenheit des Staates sein.

Keine Speicherung des Geschlechts

Den Staat hat auch das Geschlecht der Menschen, die in ihm leben, nicht zu interessieren, denn auch das ist eine Privatangelegenheit. Früher war die Speicherung des Geschlechts eines Menschen für den Staat wichtig, weil nur in einer bestimmten Geschlechterkonstellation geheiratet werden durfte und weil das Geschlecht für die Rekrutierung von Soldaten relevant war. Der Wehrdienst und das heterosexuelle Eheprivileg gehören aber der Vergangenheit an, so dass keine Notwendigkeit mehr besteht, das Geschlecht staatlich erfassen zu lassen. Die hier erläuterten Vorschläge aus dem Grundsatzprogramm der Piratenpartei Deutschland tragen dazu bei, eine wirklich freie Gesellschaft zu schaffen, die auf der Diversität von individuellen Lebensentwürfen beruht.

 

Quelle: Das Grundsatzprogramm der Piratenpartei zu Geschlechter- und Familienpolitik

Piratenpartei Deutschland - 17. April 2017 - 23:33

PIRATEN zum Türkei-Referendum: ‚Evet‘ heisst Nein zur Freiheit

Berlin / Istanbul / Ankara. Es sieht nicht gut aus für die freiheitliche Demokratie nach dem Referendum in der Türkei: 51,3 Prozent der Wähler – soweit das vorläufige Endergebnis der Wahlkommission – stimmten mit ‚Evet‘: Ja zu einem Präsidialsystem, das nun deutlich mehr Macht und Befugnisse auf den Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan vereint. So kann er nicht nur Präsidialverordnungen mit Gesetzeskraft erlassen, sondern hat auch große Eingriffsmöglichkeiten in die Judikative.

„Dies bedeutet nun für Kritiker von Erdogan, Oppositionelle, Journalisten und andere Gruppen, dass sie der permanenten Gefahr ausgesetzt sind, als Terroristen angeklagt zu werden. Sich dann auf keine neutrale Rechtssprechung verlassen zu können, schafft einen Freibrief dafür, alle unbequemen Aktivisten oder Menschen, die der Staatsführung aus anderen Gründen nicht in den Kram passen, mundtot zu machen“, beklagt Patrick Schiffer, Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

Dass die Berichterstattung im Vorfeld der Abstimmung nicht neutral und fair ablief, darin sind sich die internationalen Beobachter einig. Schiffer: „Dies führte unter anderem dazu, dass auch in Deutschland lebende Türken sich eine starke Führung in der Türkei und damit eine Stärkung ihres Landes erhofften. Der Arm der türkischen Regierung ist lang, diesen Eindruck zu erwecken, war das erklärte Ziel des auch bei uns aktiv wirkenden Propaganda-Apparates.“

Die Verbote von Wahlkampfauftritten seien ebenso geschickt genutzt und umgedeutet worden, wie die Aufregung um die Inhaftierung des Journalisten Deniz Yücel. Alles habe nur dazu gedient, Stärke zu demonstrieren. Der Ablauf der Wahl selbst wirft hingegen Fragen auf. Laut Beobachtungen der OSZE wurden Manipulationen bei den Wahllokalen festgestellt. So wurden unter anderem Wahlscheine akzeptiert, die nicht den erforderlichen ‚YSK‘-Stempel aufwiesen. Es mehren sich die Proteste. Aktuell bleiben aber die Grundrechte der türkischen Bevölkerung stark eingeschränkt – der Ausnahmezustand wurde nunmehr um weitere drei Monate verlängert.

„Die Bundesregierung muss bereits jetzt, noch vor dem Referendum über die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei, die EU-Beitrittsverhandlungen als gescheitert erklären und beenden. Gesprächsbereit zu bleiben reicht nicht aus. Jegliche Waffenexporte und der sogenannte Flüchtlingsdeal müssen mit sofortiger Wirkung gestoppt werden. Das Referendum wird langfristig der türkischen Wirtschaft schaden und eine außenpolitische Isolation bewirken. Zudem müssen wir gerade jetzt die oppositionellen demokratischen Kräfte stärken, denn das Ergebnis war knapp und nicht so, wie Erdogan es gerne erlebt hätte. Wir Piraten haben bereits Kontakt mit unseren türkischen Kollegen von der Korsanparti aufgenommen und ihnen engere Zusammenarbeit angeboten.“, so Schiffer.

Anja Hirschel, Spitzenkandidatin der Piratenpartei Deutschland für die Bundestagswahl ergänzt:

„Die Konzentration von politischer Macht auf eine einzelne Person ist und war schon immer gefährlich. Ein Regierungssystem, welches der Gewaltenteilung zuwider läuft, kann von freiheitlich demokratischen Kräften nie akzeptiert werden.“ Dies müsse der türkischen Staatsführung unmissverständlich klar gemacht werden. Hirschel: „Es geht nicht gegen das türkische Volk, sondern gegen eine aufkommende Diktatur am Rande Europas.“

 

Quellen:
[1] Süddeutsche Zeitung: Warum die Türken ihrem Präsidenten noch mehr Macht verleihen, http://www.sueddeutsche.de/politik/referendum-in-der-tuerkei-warum-die-tuerken-erdoan-noch-maechtiger-machen-1.3465771
[2] Ergebnis in Deutschland, http://www.yenisafak.com/secim-referandum-2017/yurtdisi-almanya-secim-sonuclari-referandum
[3] Gesamtergebnis, http://www.yenisafak.com/secim-referandum-2017/secim-sonuclari

Piratenpartei Deutschland - 16. April 2017 - 15:00

Deep Packet Inspection: GroKo goes China!

Die große Koalition hat im Innenausschuss des Bundestages eine Gesetzesänderung angeschoben, mit der Provider im Kampf gegen Netzstörungen künftig auch sogenannte „Steuerdaten“ auswerten sowie den Datenverkehr „unterbinden“ können.
Anja Hirschel, Spitzenkandidatin der Piratenpartei Deutschland, reagiert entsetzt:

„Eine Änderung diesen Ausmaßes wird still und leise und möglichst schnell verfasst, obwohl sie weitreichende Folgen beinhaltet. Mit der Option, Datenpakete beliebig zu sortieren, zurückzuweisen oder verlangsamt zu behandeln, können die Provider und auch staatliche Stellen bestimmen, welche Inhalte der Endanwender zur Verfügung hat. Deep Packet Inspection ist für uns eine rote Linie, die unter keinen Umständen überschritten werden darf. Dies bedeutet einen massiven Angriff auf unsere Grundrechte, eine schwere Verletzung der Privatsphäre und einen Ausverkauf an die Telekommunikationskonzerne.“

Die Gesetzesänderung soll die rechtliche Grundlage für die geplanten „Cyber-Feuerwehren“ beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und in der Bundeswehr schaffen. Mit ihr soll die neue EU-Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit ins nationale Recht überführt werden. Den federführenden Innenausschuss des Bundestags hat die Initiative bereits Ende März still und leise passiert, sie soll in der nächsten Sitzungswoche am 27. April kurz vor 23 Uhr vom Plenum ohne weitere Korrekturen verabschiedet werden.

„Man kann sich DPI-Systeme als eine permanente, digitale Leibesvisitation vorstellen, bei der gleichzeitig noch die Taschen aller Kommunikationsteilnehmer durchsucht werden. Mit diesen Überwachungsinstrumenten können Datenpakete durchleuchtet, Dienste diskriminiert und das Nutzerverhalten ausgespäht werden. Die Begründung, es diene der Verhinderung von sogenannten Botnetzen, die infiltrierte Computer als Werkzeug für Angriffe auf fremde Systeme missbrauchen, ist fadenscheinig und absurd. Auch die Abwehr von Cyberangriffen durch Filterung des Datenverkehrs und durch die Trennung „legitimer von maliziöser Kommunikation“ reichen nicht als Gründe für diesen bürgerrechtlichen Dammbruch aus.

Die zunehmende Verbreitung von vernetzten Geräten in Haushalten, genannt „Internet of Things“ (IoT), wird weiterhin die gesellschaftliche Debatte beschäftigen. Die Frage der regelmässigen Sicherheitsupdates muss von Nutzern und Firmen individuell behandelt werden, was nicht steuerbar ist und auch gesetzlich nicht reguliert werden kann. Hier ist Aufklärung und eine gesellschaftliche Debatte darüber vonnöten, die Verbraucher über die Gefahren aufzuklären und ihr Bewusstsein über die Risiken zu schärfen. Wenn schon Gesetze dazu erarbeitet werden, dann sollten sie vorschreiben, dass es Prüfungen gegen nicht update-fähige IoT-Geräte geben muss und der Verbraucher effektiv geschützt wird.“

, ergänzt Patrick Schiffer, Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

Die geplanten Abwehrmaßnahmen gegen DDos-Angriffe durch sogenannten Bot-Netzwerke, die das Überlasten der Internetstruktur eines Anbieters zur Folge haben können, beinhalten unangenehme Nebenwirkungen. Es handelt sich um schwere Eingriffe in die Integrität des Datenverkehrs. Welche Websites oder Dateien ein Nutzer anwählt oder welche Dienste genutzt werden, gehen den Provider nichts an. Deep Packet Inspection wird von autoritären Regimen wie China, dem Iran und zunehmend auch von der Türkei verwendet, um den gesamten Internetverkehr der Nutzer zu überwachen und zu filtern.

Zitat aus dem Grundsatzprogramm der Piratenpartei Deutschland:
„Einen staatlichen Zwang zur Filterung oder Manipulation übertragener Daten darf es nicht geben. Eine konsequente Gleichbehandlung aller Daten in neutralen Netzwerken kann nur dann wirklich sichergestellt werden, wenn diese grundsätzlich ohne Ansicht der Inhalte und unabhängig davon, wer der Absender oder Empfänger ist, übertragen werden. Die Analyse der zu übertragenden Daten mittels Deep Packet Inspection darf vom Staat nicht verlangt und den Betreibern der Teilnetzwerke des öffentlichen Internets nicht erlaubt werden.“

Pirate Times | The PPI News Service - 15. April 2017 - 17:10

PPI turns 7 years old, accomplishments over past year

PPI GA - Photo CC-BY-NC by Mike Herbst

The following article was written collaboratively by board members of PPI, several of whom are also part of the Pirate Times team. While PPI and Pirate Times are distinct organizations they maintain a working collaborative relationship to support Pirate Parties around the world.

The first General Assembly

In 2010, during April 16th-18th, Pirate Parties International (PPI) held its first General Assembly in Brussels. Pirate Parties from 24 countries came together and officially formed the organization. It was a unique initiative. One that surpassed the global reach of any other political party when Pirate Parties from around the world met together to create a supranational organization that would support them. PPI is a global umbrella organization like none other. One that increases awareness and assists the spread of the pirate movement.

PPI Statistics
  • 69 national Pirate Parties are documented on PPI’s website
  • 33 national parties are currently members of PPI
  • 28 national parties are currently active participants
  • 23 parties submitted delegates for the 2016 GA
  • 10 Pirate conferences took place prior to establishment
  • 10 General Assemblies took place since founding
  • 2 Think Twice Conferences took place (2014 in Frankfurt and 2015 in Istanbul)
  • 891,497 visits to the PPI website
Jump on board

On April 22nd, 2017, PPI will hold their 11th GA as an online General Assembly (GA). Members of PPI can submit delegates to vote on PPI statutes. Non-members can listen in and share their own feedback.

Let’s hear it from the board

PPI is a vessel as well as volunteers who push that vessel. As such, the organization is only as effective as the participants who assist. In honor of the event we asked each of the board members to briefly present what they see as the biggest accomplishment of PPI since the last GA and goals for the coming year.

Guillaume Saouli / Chairperson – Pirate Party of Switzerland / Council man

I am very glad to be surrounded by such an exceptional board. We are able to function as a team and contribute collectively to rapid changes in an organisation left to itself far too long.

Last July, our team (the new board) inherited a ship which was at bay. Our first priority was to bring it into a shape and state enabling us to go to sea. We were facing obvious and not so obvious challenges. These cover a broad array of domains: ranging from IT to social media and communication. Each board member has invested themselves tremendously over the past 9 months to make things happen. Re-establishing a climate of dialog, where the norm is fruitful discussions where everyone can benefit from these exchanges is our foremost preoccupation.

Recognizing the diversity and various levels of maturity of our constitutants is another one. Being able to support each and every pirate movement around the world with the apropriate engagement, tools and means. One shoe doesn’t fit all, each and every pirate party around the world has a different environment to deal with, and therefore the PPI needs to evolve in order to deliver in a sustainable manner. The road to achieve this isn’t obvious or easy, however it can only be achieved by fruitful dialogs rather then aggression. We, as pirates, have to acknowledge that every party is different, and this is a unique opportunity that can strengthen us.

Through establishing internal online democracy (a first since the inception of PPI) we have given the means to all members to participate in our development. This is our first and foremost achievement, in other words empowering the members of PPI to contribute to the destiny of the organisation.

Establishing a clear financial operation, and membership roster are two other key accomplishments of these first nine months. This required a huge time investment by the board members with over 3,000 hours volunteered over this period, which enabled us to complete 15 projects in various domains. Some others are still ongoing and will need a much larger time investment to complete them.

Bailey Lamon / Vice-Chairperson – Pirate Party of Canada

The current board has big goals for PPI. Personally I envision it becoming an open, collaborative hub for international coordination and to be able to provide practical support and resources to Pirate Parties and Pirate Activists. While an organization like PPI is obviously not required for Pirates around the world to connect and cooperate with each other, there is a lot of potential here. We are working hard to make PPI functional and usable for unified actions, building solidarity and taking advantage of its vast social network. We are all in the business of changing the world and shaking up current systems of power, and there is so much we have to offer “the cause” and each other in this vibrant community.

We still have a long way to go in terms of meeting our goals, which has disappointed and even angered some. There are those who truly believe that PPI has accomplished nothing over the years and that it should be dissolved entirely. Frustration is completely valid, but we want to assure everyone that we haven’t lost sight of the future and where we’re trying to steer the ship. It is simply not happening as quickly as expected, for a number of reasons that are largely out of our control. We are doing the best we can to overcome the challenges and while patience is not an infinite resource, patience is something we need now more than ever. I remain optimistic.

We hope that you will attend the upcoming online GA. The best thing that can happen right now is a constructive meeting with PPI members as well as non-members, and anyone who wants to help move this organization forward.

Thomas Gaul / General Secretary – Pirate Party of Germany,

Having served on the board before I can say, finally we have an eager and working team who all fit in with the goals of PPI. The achievements I have seen have been major ones compared to the very small steps in the past. Seeing this, it is about time to step forward with PPI and build up teams who will work to accomplish several goals we have assigned into tasks. As we know, a board in itself is nothing but teams who will make a living body out of PPI. I am thankful for working in a team with such great people.
A personal wish: I dearly hope those elected for a one year term will be reelected. They have deserved it for their very good work! And I wish we could visualize our real efforts since our past General Assembly.

Keith L. Goldstein / Treasurer – Pirate Party of Israel

Establishing our finances (wiki.pp-international.net/Finances) with a bank account in Switzerland and a Bitcoin exchange account has obviously been a major task. In the coming year, I would like to see us set up a crowdfunding campaign to sponsor a third Think Twice conference.

I also would like to see us develop a network of volunteers who can take greater ownership of PPI so that we can collaborate and communicate with greater frequency. PPI is in many respects an early global government, which protects individuals from the tyranny of national governments and corporations that seek to invade privacy and restrict freedom. While we are currently lacking substantial power, I believe we can become a formidable force by doing three things:

1) enabling national parties by helping countries that do not have an established political party with resources to create one and by providing services such as online voting systems

2) networking between members by sharing contact data and social media

3) gaining official status from international bodies, such as the UN.

Andrew Reitemeyer / Board Member – Pirate Party of New Zealand

I am excited by this board. We have, at long last, been able, with our move to Switzerland, to get ourselves a bank account – a task that has cost us many fruitless hours in the past. We are now looking outwards and onwards.

Raymond Johansen / Board Member – Pirate Party of Norway

It has been a privilege to get to know and to work with my board colleagues. I have seldom seen such dedication and professionalism. The big milestones, since we took over, seem to me, to be that we are now formally registered and as such have been able to establish banking relationships. We will now be able to actually fund our activities as a result. I am also proud to have been a small part of actually reestablishing contact with our members. The data we inherited was so poor that only one of the parties actually answered us when we first reached out.

I am elected for one year only so I will not speak too much about the future. But I do hope we let our chairs continue on the road to a strong organisation. Neither Rome nor any other city was built in a day, or even a year of hard work.

If the new board will let me, I will continue to be a part of developing this movement into a much more effective organisation, capable of much greater things.

I thank you all for your confidence and, as the MPAA would say: “Break a leg!”

International Seas Are Rough

Bringing different parties together from around the world, with distinct cultures and perceptions of the meaning of Pirateism, came with its own set of difficulties. Certain parties became more active, others decided to disaffiliate themselves, and yet PPI has persevered with the belief that by continuing this global movement with solidarity we can achieve many great things.

There is a Beacon of Light Out There

PPI is fighting problems that are much greater than any single party can fix, but they are optimistic that with everyone’s help PPI can achieve great things. There is a beacon of light out there, and it is you! For information on becoming a member of PPI or just volunteering, you can contact membership@pp-international.net

Featured image: CC-BY-NC, ubiquit23

Flattr this!

Seiten

pirat.rainerwermelt.de Aggregator abonnieren

Aus gutem Grund:

BildDie Piratenpartei wird von vielen politischen Querein- steigern sowie interessierten und engagierten Bürgern getragen. Wir leben Basisdemokratie, daher wird unsere Politik nicht von oben herab diktiert. Deshalb ist unsere Arbeitsweise transparent und kommt ohne Machtgefüge aus. Die Teilnahme an Aktionen, im Wiki oder im Forum steht jedem offen – auch ohne Mitgliedschaft. Beteilige dich!

In eigener Sache:

Diese Website stellt in keinem Fall offizielle Aussagen von Verbänden, Parteien, Organisationen, Firmen oder Foren dar, in denen ich mitarbeite oder mit denen ich zusammenarbeite. Alle meine Beiträge stellen ausschließlich mein persönliche, private Meinung dar. - Rainer Wermelt